Mieminger Plateau: 'Adventure park', 7+ , 'Marillensteig' 5+ bzw 6- . Eine 500 m lange Neutour mit 15 bis 18 Seillängen und eine 350 m lange Neutour mit 8-11 Seillängen beim so genannten 'Fisch' in der Mieminger Kette! Zwei traumhafte Plaisierrouten im

Links oben die Grießspitze, in Bildmitte der Felskessel mit dem eingelagerten"Fisch" und rechts der vorgelagerte, felsige, westliche Schoßkopf.Foto: gemacht im Nov 2007

Aufnahme Juli 2008links "Adventure Park" 7+, rechts "Marillensteig" 5+

Topo Fischplatten(Topo unten = Bild: rechts anklicken und ausdrucken):

Hansjörg in den Ma Rillen, rechte Variante 6-

Die Rillen im Marillensteig

Hilti und angebohrte Marillen

Der Zustieg zur "Adventure Park und zum Marillensteig" führt über leichte Kletterei (im 2er und 3er Gelände) an schönen Wasserfällen und Altschneeresten vorbei

Vorsicht: wer ausrutscht ist weg! Pickel oder Steigeisen, eventuell das Sichern am kurzen Seil ist sehr nützlich!

Diese Brücken können einstürzen. 2 Wochen nach dieser Aufnahme ist dieser Teil eingebrochen und 20 m in die Tiefe gestürzt. Damit war der Zustieg zum alten Einstieg nicht mehr möglich.

Der neue, zweite Einstieg liegt ca 30 m tiefer und weiter rechts vom ursprünglichen Einstieg. Im Frühjahr und Sommer liegt hier fast immer Schnee. Erst im Herbst kann es vorkommen, dass nach schneearmen Wintern hier kein Schnee mehr liegt. Ende Oktober 2008 ist auch diese Brücke eingebrochen, worauf man sich entschlossen hat, 100 m weiter rechts einen neuen, dritten Einstieg außerhalb des Schneefeldes einzurichten. Damit dürfte die Route nun immer gefahrenfrei erreichbar sein. Die Anzahl der Seillängen hat sich aber von den ursprünglich 14 nun auf 18 erhöht.

Dieter in der 2. Seillänge der zweiten Einstiegsvariante. 2 Woche nach diesem Bild im Oktober 2008 war der rechte Teil eingestürzt! Vorsicht also beim Zustieg über den Altschnee.

Dieter in den kompakten Platten der 5. Seillänge.

Dieter in der 7. Seillänge, der Fels ist wasserzerfressen und kompakt!

Am Stand der 7. Seillänge mit Blick in die Wasserrinne der 8. SL.

Die ausgeschwemmte Rinne der 8. Seillänge 7. Grad.

Die Schlüssellänge im linken Ausstieg 8. Grad (Projekt, nocht nicht fertig).Unten erkennbar die Terasse.

Abseilen vom 1. Balkon, weiter oben ist in jedem Fall der Abstieg über den Normalweg empfehlenswerter!

Abseilen vom 9. Stand (1. Balkon bzw Terasse) über die abgeschwemmten Platten. Unten deutlich zu erkennen, das eingebrochene Schneefeld, die Fischflosse!

Die 450 m hohe Wand im Abendlicht. Deutlich erkennbar die Linie über die silbrigen Platte und dann leicht rechts in die kleine Verschneidung. Ein Projekt führt auf den linken Spitz.

Die Routen "Adventure park, 7+" links und "Marillensteig, 5+" rechts (mit roter Farbe) und die Abstiege zum Normalweg von der westlichen Mitterspitze (gelb). Die westl. Mitterspitze befindet sich am rechten Bildrand!

Hansjörg in der Einstiegslänge von Adventure Park und Marillensteig.

Hansjörg in der 3 Seillänge von Adventure Park und Marillensteig

Im Mittelteil der linken Variante

Hansjörg quert den Mittelteil der linken Variante

Hansjörg in den Wasserrillen der "Marillensteig" - rechte Variante: am oberen Ende gibt es zwei Varianten: links 6+, rechts 6-

Hansjörg in der Ausstiegsplatte der linken Variante 5+

Beim Abstieg über den "Unterplattig" ist Orientierung gefragt (rote Markierungen beachten!)

Am unten abgebildeten westlichen Schoßkopf, dem östlichen Schoßkopf und der darunterliegenden Geiernwand (hier im Schatten) gibt es an die 15 zum Teil alpin belassenen und großteils aber eingebohrten Klettereien zwichen 200 und 400 m und zwar vom 4. bis zum 8. Grad. Hinweise dazu gibts im Wetterstein Süd Führer oder beim Schuster Ruech direkt in Barwies (kleiner Führer erhältlich)

Der Schoßkopf mit all seinen Linien, die bereits in den 80er Jahren, großteils aber Anfang der 90er Jahre eingerichtet wurden.Nähere Infos im Panico Führer: Wetterstein Süd und Mieminger Kette

23.10.2008 Adventure Park, 7+: Ende Oktober, noch rechtzeitig vor den ersten Schneefällen, können Reini Scherer, Dieter Stöhr, Susanne Scherer und Karin Stöhr vermutlich einen, wenn nicht deeen zukünftigen alpinen Plaisier - Klassiker an der Mieminger Kette erstbegehen. Die Route zum "Fisch" (ein Schneefeld bzw ein Gletscher, der in einem Felskessel eingebettet ist, vermutlich durch eine unterirrdische Quelle versorgt wird und daher sogar auf der Südseite das ganze Jahr über bestehen bleibt), befindet sich rechts - östlich unterhalb der Griesspitze und links - westlich der Mitterspitzen bzw des westlichen Schoßkopfes und kann erreicht werden, indem man von Obermieming oder Barwies dem Stöttlbach bis an sein hinterstes Ende (über Forstweg vorbei an Stöttlbrücke) folgt. 

Mitte November gelingt Reini, Susanne und Hansjörg Scherer dann noch eine kürzere Variante im 5 Grad, die sie den "Marillensteig 5 bzw 6-" taufen. 

ADVENTURE PARK 7+: 500-650m, 15-18 Sl, R+S Scherer und D+K Stöhr, Oktober 2008 

Zwischen anfänglichen und abschließenden Soloarbeiten von Reini, legten die Erstbegeher ihre Route aus dem unteren "Schneekessel"  heraus in die Höhe und tauften sie "adventure park". Wer den abenteuerlichen und landschaftlich äußerst beeindruckenden Zustieg, vorbei an den Schneefeldern, vorbei an den Wasserfällen und dann direkt über die Schneefelder hinter sich gebracht hat und dann auch noch den Abstieg in Angriff genommen hat, der wird verstehen, warum es zu diesem Namen kam. 

Die Wand hat eine Höhe von über 450 m, hat 15 - 18 Seillängen und damit eine Kletterlänge von  500 m bis 600 m vorwiegend im 5. , 6. und 7. Grad. 

Material: 12 Express, 70 m Einfachseil oder 60 m Doppelseil, Helm und für jene, 

             die die Einstiege übers Schneefeld probieren sind Pickel oder Steigeisen 

             empfehlemswert.  Die Route ist mit komplett mit Bohrhaken eingerichtet und 

             nachträglich sogar mit einigen Orientierungshaken ausgestattet worden. 

Zustieg: in Obermieming beim Gasthog Post Richtung Spielplatz (links an der 

              Kapelle vorbei). Dort parken und mit dem Fahrrad in ca 30 min über die 

              Stöttlbrücke, an der  Boasligbrücke und der hinteren Stöttlbrücke vorbei 

              bis zum Ende der Forststraße. Von dort in ca 30 - 40 min, zuerst rechts 

              dann links vom Bach zum "Fisch" empor. In leichter Kletterei an den 

              Wasserfällen vorbei und zum Schluss rechts haltend über das 

              Schotterband zum Einstieg.  

Abstieg: vom 1. Balkon, bzw von der Terasse kann noch abgeseilt werden. Bitte 

              die Abseilkarabiner belassen und nicht vergessen, dass bei kritischer 

              Schneelage auch das Felsband (2er Gelände) nach dem Einstieg 

              zurückgequert werden muss! 

              Vom 2 Balkon: Nach der Terasse ist in jedem Fall der 

              Abstieg über den Normalweg zur westl. Mitterspitze empfehlenswerter 

              und bequemer: Vom Ausstiegsplatzl ca 300 m Richtung Osten (weiße Rinne) und 

             dann über 20 m Klettersteig absteigen. Zuerst abwärts, dann leicht 

             aufwärts und dann immer unter dem westlichen Schoßkopf Richtung 

             Osten queren (viele, rote, große Markierungen) bis man einen 

             Doppelbaum ansteuert. Hier über den grasigen Rücken hinunter bis zum 

             Wald und weiter bis ins Bachbeet zurück zur Forststraße (45-60 min 

            für den Abstieg). Dann in 5 min mit dem Rad nach Obermieming zurück.   

             Gute Pizzeria gibts in Barwies neben der Kirche!

Charakter: trotz der im Plaisierstil eingerichteten Route, ein recht 

                   beeindruckendes Erlebnis im  sehr alpinem Ambiente. Auch wenn in 

                   schönen, kompakten, abgeschliffenen  Platten geklettert wird, so ist 

                   nicht nur die Länge der Route, sondern vor allem der Zustieg 

                   und der Abstieg nicht zu unterschätzen. Stolpern ist in jedem Fall 

                   verboten! Für die Querung in der 4. und 5. Länge wurden alle 15 - 20 Meter 

                  Orientierungshaken gesetzt. 

Zeit: Auto - Auto: ca 9 Stunden (6 fürs Klettern, plus 1,5 Zustieg und 1,5 Abstieg), 

                  man gelangt zwar recht zügig zur 1. Terasse, für die letzten 4 Längen   

                  braucht man meist aber etwas länger.

Hinweise: Das Begehen der Altschneedecke, wir haben sie den "unteren Fisch" getauft, ist sehr 

              gefährlich. Je nach Schneelage des vergangenen Winters liegen hier unterschiedlich 

              hohe Schneereste, die ständig unterspühlt werden und daher jederzeit einbrechen 

              können. Je nach Schneelage gibt es Randspalten, wo man bis zu 30 m in die Tiefe 

              stürzen kann! Vor allem in der früh ist diese Schneedecke gefroren hart und das 

              Begehen mit Turnschuhen ist in keinem Fall ratsam! Beim Abstieg sollte man 

              bedenken, dass die Konzentration meist nicht mehr gut ist und ein Stolpern trotzdem 

              nicht erlaubt ist. PS.: Piknik für das Ausstiegsplatzl nicht vergessen. Es lohnt sich!

Während der Erstbegehung bei Schönwettertagen war überhaupt kein Steinschlag, aber: 

              Vorsicht im Winter vor Lawinen! Und Vorsicht bei Schlechtwetter oder Gewitter: Regen 

              nimmt Steine und Geröll von oben mit und kann Seil und Menschen treffen! Bei 

              schlechten Wetterverhältnissen hat man in dieser Wand nichts verloren!

MARILLENSTEIG, linke Variante 5+, 

                         rechte Variante 6-,

                         350 m, 8 bis 11 Sl, 

                         Reini + Susanne + Hansjörg Scherer Nov. 2008

Und weils so schön ist, konnte im November noch eine weitere Route eingerichtet werden, welche über sagenhafte Wasserrillen und schöne Platten führt (siehe Fotos) Dabei dürfte es sich um eine gelungene "Einsteigerroute" handeln, die dem Niveau entsprechend, mit vielen Orientierungshaken und daher hervorragend abgesichert ist.

Die Route zweigt wenige Meter vor dem großen Linksquergang zur "Adventure Park" rechts ab und steuert mit einigen Rechtsquergängen die silbrigen Platten mit Wasserrillen rechts oben an.

Material: Einfachseil oder Doppelseil, 10 Express, Helm und Schuhe für den Abstieg. Die Route

              ist mit Bohrhaken und vielen Orientierungshaken optimal abgesichert 

               

Zustieg: siehe Adventure Park

Abstieg: nach der letzten Seillänge über leichtes Gelände ca 300 m diagonal nach rechts oben 

             "gehen" bis zum rot markierten Abstiegsweg von der Mitterspitze. Dann den roten 

             Markierungen unterhalb des westlichen Schoßkopfes weiter folgen und queren bis 

             man am Rücken die einzelnen Bäume entdeckt. 

              Diesen ansteuern und den Markierungen bis in den Waldrücken und weiter ins 

              Bachbeet zurück zur Forststraße folgen.

Zeit: Auto - Auto: ca 5-6 Stunden (1,5 h für Zustieg, 3 h fürs Klettern, 1 h für den Abstieg)

                          

Hinweise: am Einstieg und ganz oben können die beiden 20 und 30 m Längen

               jeweils zusammengehängt werden, daraus ergeben sich zwischen 8 und 12

               Seillängen.

Charakter: nette, spielerische Route, die hauptsächlich über flache Platten und oben über 

             traumhafte Wasserrillen führt. Prädikat - Genuss für gemäßigte Kletterer.

             Vorsicht: beim Zustieg und Abstieg ist "Stolpern" verboten.