Mieminger Kette - Ehrwald: Hohe Wand bzw Totenwand Nordwestabfahrt und Telfs: Karkopf übers Knöpflerband. Zwei weitere erwähnenswerte Steilabfahrten.

stammt aus dem Frühjahr 2008, wo für kurze Zeit eine Befahrung denkbar gewesen wäre; es hat sich aber bereits 1 Woche nach diesem Bild (Dieter und ich standen bereits motiviert unter der Wand) mitten in der Wand ein Schneebrett gelöst und den unteren Teil durch die Rinne erneut unmöglich gemacht.

anbei ein paar Bilder von der Hohen Wand (NW Wand) vom 14.4.2009. Rechts in der Mitte gehts zur Alplscharte; auch a schöne Tour (zum Schluss ca 35 - 47° steil), aber leider nur ein kleiner Ersatz für eine versäumte Hohe Wand Befahrung

der obere Teil.

der untere Teil ist nur bei guten Schneeverhältnissen befahrbar.

Noch im März 2009 konnte Praxmarer Markus die  unteren drei Viertel des Knöpflerbandes (am Karkopf neben der Hohen Munde) mit Skiern abfahren. Schlechter werdende Verhältnisse zwangen ihn zur vorzeitigen Abfahrt. Vielleicht kann er uns in Kürze genauere Infos über die genaue Linie, die Steilheiten und den Aufstieg bzw den Abstieg zukommen lassen. 

Ebenfalls erwähnenswert ist die sagenhafte Nordwestabfahrt über die so genannte Totenwand bzw Hochwand. Alex Rauter (einigen von euch vielleicht vom Fliegen bekannt) konnte diese Linie vor einigen Jahren mit seinem Kollegen befahren. Auch Alex hat mir zugesagt hier in Kürze nähere Infos und eine kleine Beschreibung zu dieser Abfahrt zu schicken.

1. Karkopf bei Tels

Der Karkopf mit seiner klassischen Steilabfahrt (bis zu 40 Grad) in grün und die Abfahrt übers Knöpflerband, von der noch keine genaue Linienbeschreibung vorhanden ist. Laut ersten Aussagen von Markus lediglich 35 - 45 Grad steil.  Die klassische Abfahrt (grün) wurde vom Praxmarer Markus und von Hangl Benny bereits mehrfach und zum Teil mit Zustieg über den neuen, südseitigen, aber trotzdem im Winter oft vereisten Klettersteig befahren. 

2. Hohe Wand bei Ehrwald

Alex Rauter (Lermoos) hat mir nun dankenswerterweise folgend Info zukommen lassen:

Zustieg erfolgt über Ehrwald und das Schwarzbachkar.

"Aufstieg und Abfahrtsspur sind ungefähr die gleichen. Aufstieg erfolgte mit Pickel und Steigeisen ohne Seil. Abgefahren sind wir nebenbeinander, ich mit dem Snowboard und Roman mit den Skiern.

Aufstieg war sehr schwer, da (auf Grund des Höhenunterchiedes) der Schnee von Eis, hartem Schnee zu Bruchharsch wechselte.

Wir starteten um 4 Uhr früh in Ehrwald und waren nach 3,5 Std. am Gipfel. Am Abend leuchteten die Spuren im Abendrot und man konnte sie von Lermoos aus super sehen.

Die Abfahrt erfolgte 2001. Seither wollte ich sie nochmal befahren, jedoch war dies aus schneetechnischen Gründen (zu wenig Schnee) nicht möglich."