Hohe Munde - Südwand über Schwarzwaldklamm (42-50 ° oben bzw. 30 - 40 ° unten und Abseilstellen)

Am Gipfel der Hohen Munde,
roter Kreis in oberen Bild: der 60 m Abseiler in das Kanonenrohr (Schwarzwaldklamm).
Der Pfeil markiert den zwingenden Abseiler im oberen Teil
In der Mitte die Klamm (zur Gänze befahrbar), links zu sehen der Schwarzwaldrücken und rechts ganz vorne, der Rücken, an dem man über die Schotterrampe zur Arzberg Mahd ausquert.
gelb: am besten nach links (Angaben immer in Fahrtrichtung) über Schotterrampe ausqueren
Einfahrt in die Rinne mit Blick auf Telfs
Die ersten Schwünge.
Der 30 m Abseiler
Zwischen den Abseilern: anspruchsvolle Fahrt im oberen Teil
Die Querung unterhalb des Felsen hin zum Abseiler in die Klamm kann entweder frei befahren werden (gute Schneelage nötig), gesichert mit Seil befahren werden, oder wie hier bei schlechten Schneeverhältnissen einfach abgeseilt werden.
Das Einseilen in die Schwarzwaldklamm.
Mitten in der Klamm, die Devise: möglichst schnell hinunter und raus aus der Klamm!.
.Je später die Stunde, desto höher die Gefahr von Steinschlag und Lawinen

Im Feber 09 konnten Reini Scherer, Zwirner Klaus und Geisler Andi die Südrinne von der Hohen Munde befahren. Auf Grund der  sehr geringen Schneelage waren jedoch insgesamt 6 Abseiler nötig. Bohrhaken mit Karabiner jeweils rechts in Abfahrtsrichtung belassen.  Im oberen Teil musste 15, 30, und 15 m abgeseilt werden, wobei die obere 15 m Stelle bei mehr Schnee nach links umfahren werden kann und die untere Stelle bei mehr Schnee für gute Fahrer auch mit einem Sprung zu bewältigen sein könnte.

Die Querung des Felsbandes (unterhalb einer Felswand) zum Abseiler in die Klamm kann je nach Schneelage frei gefahren werden, gesichert befahren werden oder (bei wenig Schnee, wie bei unserer Befahrung) abgeseilt werden (2 Bohrhaken in 60 m Abstand vorhanden) Der Abseiler selbst in die Schwarzwaldklamm ist satte 60 m lang und sehr beeindruckend.  Die Befahrung der Schwarzwaldklamm ist aber äußerst eng und gefährlich. Lawinen und Steinschlag von allen Seiten möglich; Tipp: möglichst schnell durch die Rinne durch! Am Ende der Klamm quert man am besten nach links und leicht aufsteigend aus und quert ganz vorne über die Schotterrampe nach links in die Arzberg Mahd hinunter. Auf Grund der geringen Schneelage in Telfs erfolgt der letzte Teil leider meist oft zu Fuß.

Es gibt auch die Möglichkeit die Klamm weiter nach vorne zu befahren und ganz vorne noch mals 5 x 60 m an eingerichteten Standplätzen abzuseilen. Aus Erfahrung ist man aber froh, die Rinne möglichst schnell verlassen zu können.

Die beste Alternative ist, nicht in die Klamm, sondern über den Schwarzwaldrücken hinunter zu fahren und unten nach links zuerst in die Rinne und dann auf den Rücken auszuqueren.