Hohe Munde Ostgipfel, 'Südsporn', Südabfahrt über die mittlere Schulter aufs Hochgrieß (30 - 50 Grad) und dann nach Telfs

Fotos und Abfahrt: reini scherer, klaus zwirner

Die Schlüsselstelle (ca 300 Hm) über den Sporn nach vorne und über die Rampe nach Westen.

Ab der gelben Linie muss auf Grund der Südexposition und der schlechten Schneelage meist zui Fuß gegangen werden.

Die noch relativ flache Abfahrt unter der Lawinenverbauung bis nach vorne auf den Sporn eignet sich gut zum "Einfahren". Von dort könnte man auch wieder zum Gipfel aufsteigen.

Der ausgesetzte Sporn (hier rechts im Bild) kann auch über die nicht weniger steile, dafür aber weniger ausgesetzte Mulde umfahren werden.

Am Sporn vorbei in die kleine Mulde und dann in die Südflanke

Ab hier ist ein Rückzug nach oben nicht mehr sinnvoll.

Der letzte Teil über den unteren "Sporn" zum Hochgrieß ist sehr steil und ausgesetzt.

Dann übers Hochgrieß Richtung Westen in die Rinnen, die zur Schwarzwadklamm hinunterführen..

Gute Bedingungen in den Rinnen.

Der Wechsel von der rechten in die linke Rinne. Danach über den linken Hang hinaus auf den Rücken. Ab dort meist zu Fuß weiter.

Deutlich zu sehen, das super schöne Rinnensystem und die Querung zum untersten rechten Bildrand.

Vom Gipfelkreuz zentral unter die Lawinenverbauungen, dann auf dem leichten Rücken nach vorne auf den "Sporn", in einem leichten S weiter nach unten bis zu den Felswänden und dann über das erkennbare Rampensystem nach Westen aufs Hochgrieß, welches man in der Gänze nach Westen in die nächsten Rinnen quert.

luftiger Blick auf die Stadt Tels.

2. April 09: Die ca 1800 m lange Abfahrt lässt sich in drei gleich lange Teile à 600 Hm gliedern: der oberste, sehr steile und sehr spannende Teil über äußerst variantenreiches Gelände (30 - 50° ) über den "Südsporn" bis aufs Hochgrieß Plateau. Der mittlere Teil über die schönen Rinnen (30 - 40°) Richtung Schwarzwald Klamm und der letzte Teil, ebenso ca 600 Hm, leider meist zu Fuß, über den Wald zur Arzbergmahd und dann nach Telfs.

Vom ursprünglich projektierten Rampensystem links oben in den Felsen gehen am obersten Rand leicht Schneebretter ab (siehe Bild). Auch so mancher Stockeinsatz geht bei zu später Stunde und bei warmen Bedingungen leicht bis zum Handschuh in den Schnee! In diesen steilen und sehr sonnigen Felsen kann der Schnee extrem durchfeuchtet sein. Vorsicht und gute Linienwahl ist angebracht.

Anbei ein Lawinenlink von Heiko für alle Freerider.

Motto Aufpassen