David Lama, der Mitte Februar nun endlich den Gipfel des Cerro Torre über die Kompressorroute erreicht hat, hat kurz vor seiner Abfahrt nach Patagonien die direkte Südflanke von der Hohen Warte abfahren können! Wir gratulieren in beiden Fällen.

blaue Linie: Abfahrt mit mehreren Abseilern von Amor G+Arote Linie: Abfahrt von David mit einer 5 m Abkletterstelle.Die Südwestflanke, links der roten Linie wurde bereits öfters und sehr früh befahren

Der obere Teil der Südflanke von oben gesehen

Über den Südgrat zum Gipfel, die Einfahrt in die direkte Südflanke befindet sich weiter westlich

In Bildmitte die kurze, aber bis zu 55° steile Schlüsselstelle im oberen Teil

die kurze Stelle zum Abklettern (bei viel Schnee eventuell auch mit Ski möglich), nicht erkennbar die Querbänder, auf denen abgefahren werden kann

David Lama und Peter Ortner hatten gerade zuvor einen anderen Gipfel bestiegen und mussten durch das glückliche Schönwetterfenster ohne Pause sofort in die Kompressorroute, um die Chance zu nutzen, auf die sie bereits seit zwei Jahren gewartet hatten. Die anderen Seilschaften, die bereits vor ihnen aufgebrochen sind, haben David und Peter bald eingeholt. Die Amerikaner haben dann aber umgedreht und die Kanadier ware insgesamt 4 Tage in der Wand. 

Den Worten von Peter Reinthaler zur Folge, war David am Telefon von den Strapazen der vielen Klettertage an verschiedenen Gipfeln ziemlich gezeichnet und müde. David soll eine Rotpunktbegehung für möglich halten, sei aber auf Grund der dafür nötigen Schönwettertage mittlerweilen auch skeptisch, ob ihm in der verbleibenden Zeit eine derartige Begehung möglich sein wird. Weiter

Übrigens: kurz vor seiner Abreise nach Patagonien hat David im Alleingang die direkte Südflanke der Hohen Warte an der Inntalkette mit Skiern befahren (40-50°/ kurze Stellen bis 55°/A0/5 m abklettern). Seinen Aussagen zur Folge handelt es sich um eine super Gipfelflanke, aber der Zustieg über die Aschbachhütte sei ein mühseeliger Wandertag, den man leider in Kauf nehmen muss!