Bouldern im Erschbaumertal - Osttirol - Lesachtal

Blick auf das Bouldergebiet vom Parkplatz aus gesehen. Geländetaugliches Fahrzeug für die Forststraße ist empfehlenswert.

Dieser Block hat eine Höhe von 6 - 10 m

Im Bouldergebiet befindet sich ein potentieller Klettergarten mit noch ungenützten Möglichkeiten vom 4. bis zum 9. Grad

Die Kinigat Nordwestseite

Die bis zu 400 m hohe Kinigat Norwand mit ihren unzähligen Plattentouren

Die Südwestwand der Liköfel Wände mit ihrer Durchschnittshöhe von 80 - 150 m

19.9.2007 Hier die ersten Bilder vom Bouldergebiet im Erschbaumertal (bei Kartitsch/Obertilliach).

Dieses Gebiet wurde von Kletterern aus Sillian , Heinfels und Kartitsch bereits im Jahre 1994 zum ersten Mal systematisch erschlossen. Damals entstanden bereits über 30 Boulder, die auf Grund der Höhe zum Teil auch mit 1 - 2 Haken abgesichert wurden.

Ab dem neuenn Jahrtausend kamen dann auch Lienzer Kletterer vermehrt in dieses Gebiet. Vor allem ab 2006 entstanden dann die meisten schweren Boulder, sodass inzwischen weit über 60 Boulder von 4a bis 8a vorhanden sind.

Vor fast schon 40 Jahren dienten diese Blöcke (bis zu 10 m hoch) schon der Bergrettung als Übungsgelände und in den 80er Jahren dürfte wohl Sint Sepp am öftesten hier anzutreffen gewesen sein.

Ein ausgesprochen kinderfreundliches Klettergebiet, das uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt.

Wenn man vom Bouldergebiet weitergeht kommt man zu den bekannten Liköfelwänden und der Kinigat Norwand, wo viele alpine Klassiker im 4 - 6 Grad zu Hause sind. Vor allem Sint Sepp hat hier in den 80er Jahre viele Routen im besten Gestein erstbegangen.